Bioenergiemodulator
Suche in heilpraktik.de

www.heilpraktik.de

 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Der Bioenergie-Modulator und seine Anwendungen Heilung des Körpers durch Beeinflussung der Aura
Der Bioenergie-Modulator ist ein biophysikalisches Gerät, mit dem Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser und Mikrobenkulturen in allen feinstofflichen Bereichen ihrer Aura beeinflusst werden können. Er benötigt für den Betrieb weder elektrischen Strom noch eine andere Energie und erzeugt keine physikalisch messbare Energie. Seine Wirkung beruht auf einem Verfahren, mit dem man mittels der Resonanz zu Planeten unseres Sonnensystems eine Resonanz zur Aura des zu beeinflussenden biologischen Systems herstellen kann. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Resonanz zum Saturn mit seinen 29,46 Jahren Umlaufzeit um die Sonne und die Resonanz zum platonischen Erdenjahr, das die Zeitdauer von 25920 Jahren einer Kreiselbewegung der Erde ist.
Mit dem Bioenergie-Modulator kann die Aura mit allen feinstofflichen Körpern und Chakren beeinflusst werden. Seit dem Jahr 1999 liegen Erfahrungen in den ersten sieben Körpern, dem somatischen bis spirituellen Körper vor.

 
 
 
Mit dem Bioenergie-Modulator sind prinzipiell zwei Arten der Beeinflussung möglich:
1. Direktanwendung über den Kontakt mit den angeschlossenen Handelektroden. Dabei sehen Hellsichtige bei Menschen und Tieren eine Wirkung von den äußeren Schichten der Aura hin zum Körpermittelpunkt.
2. Fernbeeinflussung über die Blutprobe eines Menschen oder eines Tiers, einem Teil der Pflanze, einem Teil der Mikrobenkultur oder einem Teil des Wassers. Dabei sehen Hellsichtige bei Menschen und Tieren eine Wirkung vom Körper­mittelpunkt hin zu den äußeren Schichten der Aura.
Von der Gesamtwirkung her sind beide Methoden vergleichbar. Die Behandlungs­dauer mit der Fernbeeinflussung ist in der Regel länger als bei einer Direktbehand­lung über die Handelektroden.
 


PureNature – Ihrer Gesundheit zuliebe!

 
Möglichkeiten der Aurabeeinflussung mit dem Bioenergie-Modulator

Unverträgliche Substanzen, Mikroben, Gifte oder Krankheiten können bei Menschen hochspezifisch auf einzelne oder mehrere Chakren wirken. In solchen Fällen wirkt eine Beeinflussung mit dem Bioenergie-Modulator erst dann optimal, wenn die belasteten Chakren berücksichtigt werden. Normalerweise wirkt der Bioenergie-Modulator unspezifisch auf alle Chakren.
Wirkungsweisen:
- Allgemeine Unterstützung der Selbstheilungskräfte
- Unterstützung von Organen und Organsystemen
- Beeinflussung akuter Mikrobenbelastungen
- Fernbeeinflussung mit Medikamenteninformationen
- „Löschung“ der Wirkung von Allergenen und toxischen Substanzen
- Therapie akuter Regulationsstörungen
- Beeinflussung unbewusster Konflikte
- Beeinflussung der Bewusstseins- und Seelenebene
- Verbesserung der Verträglichkeit von Trinkwasser
- Regenerierung von stehenden Gewässern
- Behandlung von kranken Pflanzen
- Übertragung von Informationen auf Wasser
 

 


Nachweis der Wirkung des Bioenergie-Modulators

Bei Methoden, die nach wissenschaftlicher Lehrmeinung nicht wirksam sind, wird von deren Gegnern oft ein wissenschaftlicher Beweis gefordert. Dieser ist in der Regel nur für die Auswirkungen der Methode und nicht für ihre Wirkungsweise möglich. Die Wirkung des Bioenergie-Modulators beruht auf einer Resonanz zu Planeten unseres Sonnensystems, die mit keiner der wissenschaftlich anerkannten Meßmethoden erfasst werden kann. Den Nachweis kann man nur mit den Methoden führen, mit denen das Wirkprinzip erforscht wurde. Dies sind aber sogenannte „unwissen­schaftliche Methoden“ wie die Radiästhesie und Hellsichtigkeit, bei denen der Mensch mit ins Meßsystem integriert ist. Kein „anerkannter“ Wissenschaftler würde solche Methoden akzeptieren, oder sogar selbst anwenden. Aus diesem Grund sollte man sich bei sogenannten „unwissenschaftlichen Methoden“ darauf beschränken, die Auswirkungen zu erfassen. Diese können in der Regel mit wissenschaftlichen Methoden überprüft werden. Das erspart beiden Seiten unnötige Diskussionen.


more-and-more.de

AcademicPartner


Gerade im Bereich der alternativen Medizin ist es aus Verantwortung gegenüber dem Patienten absolut notwendig, neben den biophysikalischen Testmethoden wissenschaftlich anerkannte Diagnosemethoden bei der Beurteilung einer alternativen Therapie mit einzubeziehen. Folgende Methoden können bei der Beurteilung der Wirkung des Bioenergie-Modulators angewendet werden:

  • Das subjektive Empfinden des Patienten über seinen Zustand nach einer Therapie. Häufig werden die Aussagen des Patienten nicht erst genommen, insbesondere wenn die schulmedizinische Diagnose ein anderes Ergebnis liefert.
  • Alle wissenschaftlichen Diagnosemethoden, die in der Lage sind, den Zustand des Patienten objektiv zu beschreiben.
  • Für die Diagnose und die Überprüfung der Therapiesubstanzen vor Anwendung im Bioenergie-Modulator eignen sich der Biofeldtest und die Kinesiologie.
  • Eine interessante Prüfmethode ist die EEG-spektralanalytische Messung des Instituts für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart. Sie liefert Erkenntnisse zur Kommunikation zwischen der Blutprobe und dem Gehirn des Patienten bei einer Fernbeeinflussung und ist in dem Artikel „Fernbeeinflussung von Gewässern, Pflanzen, Menschen und Tieren“ ausführlich beschrieben.
  • Bei der Überprüfung von nichtmedizinischen Anwendungen kommen physikalische Meßmethoden und chemische Analysen zum Einsatz.

Zur Zeit sind mehrere hundert Bioenergie-Modulatoren bei Ärzten und Heilpraktikern im Einsatz. Viele schulmedizinisch „austherapierte“ Patienten finden über Empfeh­lungen von geheilten Patienten den Weg zu diesen Therapeuten. Deren Erfahrung mit der Heilung des Körpers durch Beeinflussung der Aura wird immer größer.

 

Text von:

Ernst Hampl
Praxis für Pilzheilkunde und Biofeldtherapie
www.praxis-ernst-hampl.de
 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de